Meine Fehler bei der Nachtfotografie

Vergangenes Wochenende war bei uns das so genannte „Wingertleuchten„. Bei diesem Event werden die Weinberge rund um Bad Dürkheim bunt beleuchtet. An diversen Ständen entlang der Route bekommt man pfalztypisch „Weck, Worscht un Woi“.

Wie auch immer. Ich habe mir das Event zum Anlass genommen ein paar Nachtaufnahmen zu machen. Leider hatte ich nicht ganz so viel Zeit, was wahrscheinlich auch der Grund dafür war warum einige, um nicht zu sagen fast alle, Bilder nicht so gut geworden sind. Doch seht selbst.

Kamera-Hersteller: NIKON CORPORATION Kamera-Modell: NIKON D90 Objektiv: 18.0-200.0 mm f/3.5-6.3 Aufnahmedatum: 2011-03-19 20:06:12 +0100 Brennweite: 116.0mm (KB-Format entsprechend: 174mm) Brennweitendistanz: 75.00m Blende: f/6.3 Belichtungszeit: 10.000s ISO: 200 Belichtungsabweichung: keine Belichtungsmessung: Mittenzentriert Belichtung: manuell Belichtungsmodus: manuell Weißabgleich: auto Lichtquelle: Unbekannt Blitz ausgelöst: nein GPS-Koordinate: undefined, undefined Fotograf: Sebastian Muthwill

 

Nachdem ich mir die Bilder auf dem PC abgesehen habe, habe ich mir natürlich die Frage gestellt was der Grund für die schlechten aufnahmen sein könnte. Es fällt einem sofort auf, das die Bilder verwackelt sind.

Ich habe dazu mal die Googlesuche bemüht und wurde zu dem Thema in ein paar Foren fündig.

Hier ist meine zusammengetragene Checkliste zur Nachtfotografie:

  • Ein festes Stativ
    Klingt zwar banal, ein sicherer und fester Stand der Kamera ist aber Grundvoraussetzung wenn man im dunkeln fotografiert.
  • Ein Fernauslöser
    Egal ob Kabelgebunden oder per Infrarot. Ein Fernauslöser verhindert das wackeln der Kamera beim drücken des.Auslösers.
  • Spiegelvorauslösung einschalten
    Beim hochklappen des Spiegels kann die Kamera, gerade wenn das Stativ nicht so hochwertige ist, in Schwingungen geraten.
  • ISO runter!
    Um Bildrauschen zu vermeiden bzw. zu vermindern, sollte die ISO auf den kleinsten Wert gestellt werden.

Das waren so die vier wichtigsten Punkte welche ich in den Foren gefunden habe.
Und was habe ich nun falsch gemacht?
Ich hatte die Kamera zwar auf einem Stativ und hatte die ISO auf 200, allerdings habe ich die Spiegelvorauslösung nicht aktiviert und keinen Fernauslöser benutzt. Letzteres ärgert mich eigentlich am meisten, da ich zwei! Stück in der Tasche hatte.

Nun, ändern kann man es jetzt nicht mehr. Da bleibt einem nur aus seinen Fehlern zu lernen und es beim nächsten mal besser zu machen.

Leave a Comment